Wir schützen die Umwelt – und überwachen das auch!

Die deutsche Autoindustrie hat mit einer etwas „eigenwilligen“ Interpretation von technischen/gesetzlichen Regelungen eine ziemlich große Menge von Autos verkauft, deren Abgaswerte im realen Fahrbetrieb nicht den Messergebnissen entsprechen, die bei der Typenprüfung gemessen wurden. Stichworte wie „Abschalteinrichtung“ und „Prüfstandmodus“ beherrschen seit der Entdeckung die täglichen Schlagzeilen. Die Autoindustrie hat ihren Dieselskandal!

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat wegen der Überschreitung der Messwerte für Stickoxid an den Messstellen vieler Städte die jeweiligen Städte verklagt und dafür gesorgt, dass diese Städte demnächst Fahrverbote für solche Autos anordnen müssen.

Der Bund hat sich nun Gedanken darüber gemacht, wie diese Fahrverbote überwacht werden können. Eine Änderung des Straßenverkehrsgesetzes sieht nun vor, dass die Einhaltung mit „technischen Maßnahmen“ kontrolliert werden soll – der personelle Aufwand ist nämlich schlicht und ergreifend zu groß (siehe Handyverbot…).

Die vom Kabinett schon beschlossene Änderung sieht eine flächendeckende Überwachung mittels automatisierten Erfassung aller Verkehrsteilnehmer vor. Um zu prüfen, ob es sich um ein Fahrzeug handelt, welches sich (nicht) in einer Fahrverbotzone befinden darf, ist ein automatisierter Abgleich mit den Daten des Kraftfahrt-Bundesamtes vorgesehen.

Damit sind wir der Totalüberwachung wieder einen Schritt näher gekommen!

Ich frage mich gerade nur, ob die technischen Einrichtungen vom Bund (und den Steuerzahlern) oder von der Autoindustrie bezahlt werden…

Kompetenz und der Umgang mit Kunden

Nach dem „Sicherheitsvorfall“ bei domainfactory sind die von mir betreuten Domains zum neuen Hoster Webgo umgezogen. Das bedeutet für mich: Hosting in Deutschland bei einer deutschen Firma. Preis und Leistung stellen mich bisher zufrieden, meine Kontakte mit dem Support waren angenehm, meine Fragen wurden zügig und umfassend beantwortet.

Domainfactory stellt jetzt im Blog dar, was vorgefallen ist und wie man damit umgegangen ist. Interessant sind die Kommentare unter dem Beitrag und die Reaktion der Mitarbeiterin „Anna“ darauf. Wenn man sich als Kunde der domainfactory hier ver**scht vorkommen sollte, ist das bestimmt kein Zufall. Wer dieser Firma weiterhin „die Treue“ hält, muss wirklich Nerven wie Drahtseile haben.

Mach ma Netz im Keller: Devolo Powerline

In einem schon fertigen Haus nachträglich Geräte miteinander zu vernetzen ist nicht einfach! Man(n) kann Wände aufstemmen und Netzwerkkabel ziehen, versuchen fehlende Netzwerkabdeckung durch WLan-Repeater zu minimieren oder Powerline einsetzen.

Meine bisherigen Erfahrungen mit WLan in allen möglichen Formen (WLan-Sticks, WLan zu Ethernet-Adapter usw.) waren alle nicht so gut. Die Übertragungsrate des WLan-Sticks am Fernseher war eher bescheiden, außerdem hat der Stick pünktlich nach Ablauf der Garantie den Geist aufgegeben. Ein Netgear WLan zu Ethernet-Adapter konnte ebenfalls nicht überzeugen. Außer dem Raspberry-Hifi-Spieler, dem Tablet und den Telefonen (iPhone 4 und SE) werden alle Geräte per Ethernet vernetzt. Um den Bedarf an Anschlüssen zu decken, kommen zwei TP-Link-Gigabit-Switche (TL-SG1005D) zum Einsatz. Damit sind alle Geräte im Netz immer erreichbar und bestens an die Fritz!Box und den 100 Mbit/s-Anschluss zum Internet angebunden!

Nun fehlte mir im Keller dann und wann doch der Zugang zum Internet und insbesondere zum Heimnetz. Hier hat man Dokumente auf dem NAS liegen, die man kurz einsehen möchte, evtl. Musik und im Heimnetz können mittels der Fritz!Fon-App über die Fritz!Box Telefongespräche über das Festnetz geführt werden. Da ich im Keller einen sehr guten LTE-Empfang habe kommt es schon mal vor, dass Meine Frau mich über das Festnetz auf dem Handy im Keller anruft – für 19 Cent die Minute…

Heute habe ich dann für knappe 85 EUR einen devolo dLAN 500 WiFi Starter Kit Powerline erstanden. Flugs ausgepackt und ausprobiert. Die Rahmenbedingungen:

  • Fritz!Box 7590 mit einem 100 MBit/s-Anschluss von 1&1
  • Entfernung zum Keller ca. 50 Meter (6 Stockwerke)
  • Sicherungskasten in der Wohnung muss „überwunden“ werden
  • Stromleitung geht über den Zähler in den Keller (also „dran vorbei“).

Also ein Szenario, bei dem ein Online-Kauf (wegen des Rückgaberechts) eher angeraten gewesen wäre…

Ich habe den Powerline-Adapter in eine Steckdose gesteckt, deren Stromkreis auch die Fritz!Box versorgt und das Lankabel am Adapter und der Fritz!Box angeschlossen. Den WLan-Adapter habe ich in der Küche (anderer Stromkreis mit FI-Schalter) angeschlossen. Nach kurzer Zeit war die Verbindung zwischen den beiden Geräten hergestellt und ich konnte mich im WLan des Adapters anmelden! In der Firtz!Box erschienen die Adapter unter dem Punkt „Mesh“:

Die Poweline-Adapter erscheinen mit Übertragungsrate in der Mesh-Ansicht

Die Übertragungsrate zwischen den beiden Geräten soll ca. 170 Mbit/s betragen. Nun wanderte ich mit dem konfigurierten Wlan-Adapter in den Keller und steckte ihn voller Erwartung in die Steckdose:

Der Adapter hat sich mit seinem Gegenstück und der Fritz!Box verbunden…

Nun folgte die „Stunde“ der Wahrheit – der Geschwindigkeitstest zum Internet mittels der App „Speedtest“. Im Normalfall erreiche ich mit dem iPhone SE im 2,4 GHz-Netz diese Übertragungsrate

Übertragungsrate zur Fritz!Box im 2,4 GHz-Netz

Nutze ich das 5 GHz-Netz, erreiche ich

Übertragungsrate zur Fritz!Box im 5 GHz-Netz

Man kann sehen, dass das 5 GHz-Netz den maximalen Upload (lt. Breitbandmesseung immer um die 30 MBit/s) ausnutzen kann. Im Download zeigt sich auf kurze Distanz der Vorteil dieser Frequenz.

Über Powerline erreich ich mit einem 2,4 GHz-Netz im Keller fast die gleichen Übertragungsraten, wie „neben“ der Fritz!Box:

Übertragungsrate am Ende des Powerlines im 2,4 GHz-Netz

Da mir der Anbringungsort des Powerline-Adapters nicht so recht zusagte habe ich noch einen anderen „Standort“ (Steckdose) ausprobiert. Diese Steckdose gehört zu einem anderen Stromkreis, an dem noch viele andere Verbraucher hängen. An einer Sicherung hängen mehrer Räume unserer Wohnung. Das Ergebnis war ziemlich ernüchternd, nämlich ein Link von knapp 20 MBit/s zwischen den beiden Adaptern.

Also waren meine Bedenken nicht unbegründet! Powerline wird seine Stärken in modernen Installationen ausspielen können, alte Installationen mit einem weit verzweigten Verlauf der Leitungen bremsen das Medium offensichtlich aus. Für meine Zwecke reicht die jetzt gefundene Anbindung an mein Heimnetz

Die EU und „direkte“ Demokratie

Mit der Demokratie und ihren „Folgen“ haben viele Menschen „Probleme“. Die einen sehen den Urnengang alle vier oder fünf Jahre als demokratische Mitbestimmungsmöglichkeit an, die anderen gehen nicht zu Wahlen, weil sie glauben „keine Wahl“ zu haben.

Betrachtet man Wahlergebnisse und welche Koalitionen und Regierungsbündnisse später daraus werden, kann man durchaus den Eindruck gewinnen, dass Parteien, die bei einer Wahl nur eine „geringe“ Zustimmung erhalten haben, trotzdem die Regierung stellen oder an der Regierung beteiligt werden. So ist die SPD trotz eines historisch niedrigen Wahlergebnisses bei der Bundestagswahl 2017 wieder in der Regierung vertreten.

Weiterlesen

Mondgang – 2. Versuch

Wie hier bereits gezeigt, versuche ich mich ab und an mit der Montage von Intervallaufnahmen in GIMP. Nach der Mondfinsternis am 27. Juli bot sich am 29. wieder ein sehr schöner Mond. Ein Einladung, erneut eine Serie von Aufnahmen durch die Kamera anfertigen zu lassen. Die Montage erfolgte wieder in GIMP mit der Funktion übereinander gelegter Ebenen.

Warum der Mond eine Aura bekommt habe ich noch nicht herausgefunden. Evtl. liegt es am (Behelfs)Stativ, welches nicht stabil genug ist?

Mondfinsternis 2018 – Meine Bilder

Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass die „Lichtverschmutzung“ hier im Pott so groß ist, dass man Probleme hat, die Mondfinsternis zu fotografieren! Ich hatte mich um kurz nach 21:00 Uhr auf dem (Flach)Dach unseres Hauses postiert, um ohne störende Elemente den Mond fotografieren zu können (siehe Beitrag „Pole Position“).

Nachdem ich schon sehr unruhig wurde, konnte ich schließlich um 22:12 Uhr zum ersten Mal erahnen, wo der Mond steht. Ich hatte also vom Mondaufgang her gesehen fast eine Stunde warten müssen. Das montierte Panasonic H-FS35100 brachte mich leider nicht weiter, da es mir nicht gelang, den Mond überhaupt damit im Sucher zu entdecken – vom scharf stellen ganz zu schweigen. Also habe ich umdisponiert und das Olympus 45/1.8 montiert. Damit sind mir dann die folgenden Aufnahmen „gelungen“.

Olympus E-M10 MKII, Olympus 45/1.8. Blende 1.8, 1.0 sek, ISO 800 (nur skaliertes JPG)

Hier der Mond nach dem Austritt aus dem Erdschatten. Hier wurden mit GIMP der Schwarz- und der Weißpunkt manuell gesetzt.

Olympus E-M10 MKII, Olympus 45/1.8. F 1.8, 2 sek., ISO 800. 50% Crop des JPG

Dafür, dass so eine Konstellation erst in 105.000 Jahren wieder zu sehen ist, war ich ganz zufrieden 😉