Kultur unterstützen!

Frank Goosen und Jochen Malmsheimer treten in ihrem Youtube-Kanal „Grössen ausse Gegend“ regelmäßig „auf“. Heute gibt es

„TRESENLESEN – SELBSTERLEBTES, SELBSTGEWEBTES“.

Es ist eine gute Idee, ein Ticket für diese virtuellen Vorstellungen zu erwerben und die Kultur und die Kulturschaffenden damit in diesen Zeiten zu unterstützen!

Tickets zum Preis von 9,99 EUR kann man unter diesem Link erwerben.

Ein Betrag, der niemandem weh tut…

Stille

Stille liegt über das Stadt – es findet kein öffentliches Leben mehr statt.

Kinder bleiben zu Haus – Ältere gehen nicht mehr raus.

Urlaub abgesagt – Erholung vertagt!

Habe Furcht vor dem Menschen nebenan, obwohl ich ihn gut leiden kann!

Angst vor meinen Liebsten – kein Besuch kein Kuss, weil ich von meinen Liebsten Abstand halten muss.

Virus fasst mich nicht an, weil ich Dir nicht widerstehen kann.

Eine nette Geste in dieser Zeit – Zeit für Menschlichkeit!

Ich werde meinen Nachbarn mit andren Augen sehen, wenn wir diese Krise überstehen.

Present your record(s) [Update]

Da ich zur Zeit das Haus bzw. die Wohnung trotz des guten Wetters nur ungern verlassen möchte, habe ich nach einem neuen Projekt für meine Kellerwerkstatt gesucht. Hier ist „Present your record(s)“

Zutaten:

  • eine Leimholzplatte 80 x 40 cm, 18 mm stark
  • ein Besenstiel aus Holz mit ca. 23 mm Durchmesser
  • 2-Komponenten-Kleber („Epoxy“)
  • Schrankaufhänger

Werkzeug:

  • Tauchsäge oder Stichsäge
  • Excenterschleifer oder Schwingschleifer mit Schleifpapier in den Körnungen 100, 180 und 240
  • Bohrmaschine, Bohrer (Forstnerbohrer mit ca. 23 – 25 mm Durchmesser)
  • ggf. Oberfräse mit Abrundfräser und Nutfräder zum einlassen der Aufhäger; alternativ Handhobel, Raspel und Schleifpapier, für die Aufhänger Stechbeitel/Stemmeisen

Die Leimholzplatte wird in der Mitte getrennt. Der Besenstiel wird (winklig) in gleich lange Stücke von ca. 9 cm Länge zersägt. Im Abstand von ca. 32 cm zueinander werden an drei Seiten einer Platte Bohrungen mit dem Forstnerbohrer angebracht. Dort werden neun Stücke des Besenstiels mit 2-K-Kleber eingeklebt:

Die „untere Platte“ mit den Stücken des Besenstiels

Die Zwischenräume bzw. der Abstand der Rundstäbe (Besenstiel) orientieren sich an der Breite einer Plattenhülle. Die ist ca. 31,5 x 31,5 cm breit/hoch. Also messen und dieses Maß gleichmäßig auf der Platte verteilen.

Die „obere“ Platte wurde mit einem Ausschnitt versehen. Ich habe dazu die Tauchsäge benutzt. Geht auch mit der Stichsäge, man muss aber genau arbeiten und aufpassen, dass das Holz nicht ausreißt (scharfes und feines Sägeblatt benutzen). Sie wurde mit den gleichen Bohrungen versehen wie die untere Platte

Obere Platte aufgelegt

Aufgestellt sieht das dann so aus

Ansicht von vorne

Auf der Rückseite wurden zwei Schrankaufhänger eingelassen

Schrankaufhänger

So sieht das dann „in Betrieb“ aus

fast fertig…

Natürlich wurde alles schön geschliffen, die Kanten mit der Oberfräse abgerundet und so weiter. Behandelt wird das ganze noch mit OSMO Holzöl in seidenmatt:

Mit OSMO Holzöl Seidenmann geölt – es glänzt noch, weil nicht ganz abgetrocknet

Aufgehängt wird es über der Anlage und zeigt dann, was gerade auf dem Plattenteller liegt: „Present your record(s)“ – Mehrzahl, weil man so ca. 10 Platten hineinstellen kann.

Hängt an der Wand über der Anlage

Hier von der Seite

Eben die Playlist für den analogen Dreher 😉

Mit 3D-Druck helfen

Während vor einiger Zeit noch über die Sinnhaftigkeit des 3D-Drucks diskutiert wurde, erlebt er derzeit wieder einen Höhepunkt. Selbst gedruckte Gesichtschutzmasken, Halter für den (provisorischen) Mundschutz und andere kleine Helfer werden jetzt auf den 3D-Druckern in aller Welt produziert.

Ich habe an Freunde und Nachbarn einen kleinen Helfer verschenkt. Er hilft dabei, Türen ohne Berührung der Türklinke zu öffnen, Tasten im Aufzug zu drücken etc.

Der Protoworks Türöffner im Einsatz

Hier liegen drei Stück davon auf dem Druckbett meines Anycubic

Türöffner auf dem Druckbett

Für den Druck benötigt der Drucker rund eine Stunde und Verbraucht ca. 17 Gramm Filament. Die Stromkosten halte ich für vernachlässigbar.

Hier der Link zur Druckdatei bei Thingiverse: https://www.thingiverse.com/thing:4241574

Da derzeit viele Menschen versuchen, mit „windigen“ Geschäften Geld zu machen, möchte ich darum bitten, das von der Firma Protoworxs gewählte Copyright zu beachten! Die Datei steht unter dem Attribut: cc-nc, also ist eine kommerzielle Nutzung nicht erlaubt! Protoworx schreibt dazu:

Diejenigen, die keinen 3D-Drucker haben, können diese Türöffner auf unserer Website https://www.protoworx.de/produkt/tueroeffnerab 2,49 EUR pro Stück kaufen. Für jeden verkauften Artikel spenden wir 0,5 EUR an einen offiziellen Corona-Nothilfefonds. (https://www.drk.de/spenden/corona-nothilfsfonds/) Kostenloser Versand in Deutschland!

Ein Dank an die Firma Protoworx für die Bereitstellung der Druckdatei!

Vom irrationalen Handeln in den Zeiten einer Krise

Macht es Sinn, Nudeln zu horten? Macht es Sinn, Klopapier zu horten? Macht es Sinn, Gewürze zu horten?

Beim betrachten leerer Regale in meinem nahe gelegenen Supermarkt frage ich mich immer: Was haben sich die Menschen, die dieses Regal leer gekauft haben, dabei gedacht?

Wurden zu Anfang über Nudeln und Klopapier noch Witze gemacht, nimmt die Hamsterei mittlerweile skurrile Züge an:

  • Frischmilch hat eine zeitlich begrenzte Haltbarkeit. Spätestens, wenn sich die Packung aufbläht, ist es Zeit sie zu entsorgen.
  • Mehl ist zwar länger haltbar als Frischmilch, muss aber vor Schädlingsbefall geschützt werden. Da reicht es nicht, das Mehl im Schrank oder Keller verschwinden zu lassen.
  • Wenn man nicht weiß, wie man Sauerteig ansetzt und dann damit ein Brot backt, macht es keinen Sinn, Mehl zu kaufen, wenn es keine Trockenhefe mehr gibt. Übrigens: der Bäcker verkauft fertiges Brot!
  • Toastbrot hat auch nur eine begrenzte Haltbarkeit. Einfrieren wird wohl nicht mehr gehen, da der Tiefkühlschrank ja schon mit Erbsen und Möhren gefüllt ist.
  • Es ist mir bestimmt entgangen, dass man mit Öl und Essig etwas anderes machen kann als Salate anzumachen und etwas anzubraten. Warum sollte ich also einen Vorrat an Essig und Öl anlegen?
  • Ketchup ist eine durchaus schmackhafte Sache. Wenn ich aber schon Nudeln horte, könnte ich mir doch eine leckere Tomatensauce dazu kochen. Ach ja, Dosentomaten sind ja auch aus – frische Tomaten bleiben aber in der Auslage liegen.

Macht es Sinn, Nudeln zu horten? Macht es Sinn, Klopapier zu horten? Macht es Sinn, Gewürze zu horten?

Ja, denn ich habe es bevor es mir jemand wegnehmen kann! Nudeln und Klopapier kann man immer brauchen…

In den letzten Tagen habe ich wieder viel über meine Mitmenschen gelernt bzw. kann sie jetzt etwas besser einschätzen. Also hat diese Pandemie zumindest für mich etwas „gutes“.

Bleibt gesund!

Wer stoppt diese braune Pest?

Das Björn (Bernd) Höcke externer Link zur Wikipedia ein rechtsextremer Mensch ist, sollte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Es mag sein, dass Menschen die AfD wählen, weil sie glauben, dass diese „Partei“ in diesem Land etwas ändern wird. Aber die AfD besteht auch aus Menschen wie eben Herrn Höcke und kann daher als „Alternative“ für Deutschland gar nicht in Betracht gezogen werden! Die Wortwahl von Herrn Höcke ist dadurch geprägt, dass er sprachlich „feine“ Aussagen macht und dadurch seinen Worten eine bestimmte „Richtung“ verleiht. So wie hier:

„Das die, die nicht in der Lage sind, das wichtigste zu leben… Auch mal AUSgeSCHWITZT werden sollten.“

Ein unerträglicher Jubel und „Deutschland Deutschland“-Rufe begleiten diese Aussage. Einfach nur widerlich! Wer jetzt noch nicht erkannt hat, wohin die Reise mit der AfD geht, dem ist nicht mehr zu helfen.

Geiz in Zeiten der Panik

Die Angst vor dem Coronavirus greift um sich! Nun hat sie die Regale der Supermärkte erreicht. Bei unserem heutigen Besuch in drei Supermärkten fielen uns Regale auf, in den ganze Produkte nicht mehr vorhanden waren:

Ein Aldi-Markt in Bochum – Nudeln fast Fehlanzeige

Ein Edeka-Markt in Bochum – Nudeln ebenfalls (fast) Fehlanzeige

Ähnlich sah es bei Mehl, Taschentüchern, MIlchreis, Sauerkraut in Dosen, Tomanten in Dosen, Müllbeuteln (!!) und Margarine aus. Von Einweghandschuhen wollen wir jetzt nicht reden 😉

Auffallend, dass die Menschen zuerst die „billigen“ Lebensmittel abgreifen. Offensichtlich setzt sich der deutsche Zwang zum sparen bei Lebensmitteln auch in solchen Situationen durch… Pasta von Barilla sind 10 Cent teurer und bleiben liegen. Vermutlich denken Menschen in solchen Situationen auch nicht über eine gesunde Ernährungsweise nach. Vollkorn-Pasta und sogar Dinkel-Vollkorn-Pasta (meine liebste Pastasorte) kann man jetzt noch kaufen.

[/Sarkasmus on] Wenn alle Mitarbeiter der Stadtwerke am Virus erkrankt sind oder unter Quarantäne gestellt werden, gibt wohl auch keine Elektrizität mehr… Kerzen und Teelichter waren aber überall noch zu haben! [/Sarkasmus off].

Menschen (und wohl insbesondere Deutsche) sind schon eine Spezies, die oft zu Nachdenken anregt. Zeit, bei einem kühlen Bier zu philosophieren…